Nutzerinterviews
3 Profis: 3 Meinungen

zuletzt aktualisiert:

Wir haben mal recherchiert: In unseren zurückliegenden 25 Projekten haben wir nie darauf verzichtet, mit Nutzerinnen und Nutzern in ein Gespräch zu kommen - in keinem einzigen Projekt 🤯

Irgendetwas muss dran sein an Nutzerinterviews: Sind die Ergebnisse so überzeugend? ⭐️ Oder gehen Interviews einfach nur leicht von der Hand? 🤔

Wir haben 3 Profis aus unserem Team gefragt: "Was macht die Methode des Nutzerinterviews für dich unverzichtbar?" Hier ihre Antworten: 

 

„Für mich sind Nutzerinterviews spannend, weil sie einen blinden Fleck füllen. Das heißt, ich kriege oft Antworten auf Fragen, die zuvor noch gar nicht kenne.“

Selina Mayer, 150+ Nutzerinterviews in Workshops

 

"Interviews sind der schnellste Weg, um in ein neues Thema einzutauchen."

Robin Mehra, 200+ Nutzerinterviews in Unternehmensprojekten

 

„In Nutzerinterviews erschließe ich die Lebenswelt meiner Gesprächspartner:innen. Ich laufe quasi gedanklich mit ihnen durch ihre Geschichte.“

Flavia Bleuel, Coaching von 50+ Teams in Innovationsprojekten

 

Für alle sind Nutzerinterviews eine flexibel nutzbare Methode, um gemeinsam mit Menschen deren Erlebnisse zu rekonstruieren. Und so Einblicke zu gewinnen, die uns selbst möglicherweise verborgen sind 🕵️‍♀️ Sie sind damit kein Allheilmittel für alle Projekte, aber sie erzeugen für uns immer einen gewaltigen Mehrwert!

Vorherige Seite