10 Videos

Der gemeinsame Standpunkt
Sichtweise definieren

Sichtweise definieren - Der gemeinsame Standpunkt

In der dritten Phase im Design-Thinking-Prozess analysiert das Team Nutzerdaten und weitere Rechercheergebnisse. Es fokussiert dabei die für das Projekt wesentlichen Probleme und Nutzerbedürfnisse: so entsteht eine individuelle Sichtweise des Teams auf das Projektthema.

Aus dieser Sichtweise heraus entwickelt das Team im nächsten Schritt neue Ideen.

Exkurs: Beobachtungen vs. Erkenntnisse

Wir suchen einen engen Austausch mit Nutzer:innen, wenn wir neue Produkte und Services entwickeln. Über diesen Austausch sammeln wir neue Erkenntnisse, wodurch wir in der Regel ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse der Menschen erlangen, die wir als Nutzer:innen identifiziert haben.

Im besten Fall sind es Erkenntnisse, die nicht bereits für alle offensichtlich sind, sondern neuartig, vielleicht sogar kontrovers. Auf Basis dieser Erkenntnisse besteht die Chance, neue Angebote zu entwickeln.

Methode: Storytelling

Alles fängt mit dem Storytelling an. Das Team erzählt sich die Nutzergeschichten aus den Interviews.

Story aus einem Projekt

Unser Coach Selina hat viele Projekte an der HPI School of Design Thinking und der HPI Academy begleitet. Ein besonderer Moment ist für sie die Auswertung der Nutzerdaten aus Interviews. Keine einfache Angelegenheit: "Aber so extrem wichtig für das weitere Projekt", wie Selina sagt.

Selina weiß, wie es ist, wenn das Team sich von Daten "umzingelt" fühlt. Wichtig, ist es jetzt, einen gemeinsamen Startpunkt zu finden.

Die Methode kurz erklärt

Der Interviewer gibt seine Eindrücke wider und ergänzt wichtige Aussagen mit den dokumentieren Zitaten aus dem Interview. Die Zitate, die das Team intuitiv ansprechend findet, werden gemeinsam dokumentiert.

Der Effekt: Alle aus dem Team haben eine geteiltes Verständnis - es entsteht ein Gefühl von Ownership über die Nutzergeschichten. Nutzergeschichten können kurze Episoden im Leben von Nutzer:innen sein, wie auch Routinen, oder lange Zeitverläufe.

Extended: Die Teamsession zur Methode

Das Team hat eine Reihe von Nutzerinterviews durchgeführt und kommt jetzt zusammen, um die sich über die Ergebnisse auszutauschen.

Methode: Nugget Frame

In unseren Projekten hat es sich für die Teams bewährt, zunächst einmal alle Daten zu sammeln, so dass sie für alle sichtbar und zugänglich sind. Dazu nutzen wir den Nugget Frame.

Die Methode kurz erklärt

Anstatt nun Schritt für Schritt als Daten aus Interviews und Beobachtungen gemeinsam zu analysieren, haben die Teammitglieder die Möglichkeit, intuitiv einzelne Datenpunkte auszuwählen und mit einem Nugget Frame einzurahmen.

Über diese Datenpunkte wird gemeinsam diskutiert und es werden erste Verknüpfungen zu anderen möglichen Datenpunkten gesucht. 

Extended: Teamsession zur Methode

Nachdem unser Team die Daten aus den Nutzerinterviews gesammelt und für alle sichtbar gemacht hat, wählt nun jedes Teammitglied, welche Daten es individuell vielversprechend findet. Diese Daten umrahmt es mit einem Nugget Frame. Das Team diskutiert seine Auswahl und findet so einen erzählerischen Einstieg in die Analyse der Nutzerdaten.

Methode: Point of View

Mit dem Point of View fokussiert sich das Team auf eine Problem oder ein Bedürfnis, das im Kontext des Projekts besonders vielversprechend ist. Hierbei ist aktive Interpretation gefragt.

Der Point of View im Projekt "Keep the Change"

Die Fallstudie zu einem Design-Thinking-Projekt der Bank of America zeigt, wie wertvoll es sein kann, wenn Teams sich eingehend mit Nutzer:innen auseinandersetzen.

Dem Team sind damals scheinbare Unstimmigkeiten aufgefallen in der Art und Weise, wie eine alleinerziehende Mutter ihre Einkäufe in einem Haushaltsbuch dokumentierte. Aus dieser Beobachtung heraus entstand das neue Format "Keep the Change" - ein großer kommerzieller Erfolg für die Bank.

Der Point of View im Projekt "WayGuard"

Eine bekannte Fallstudie für ein erfolgreiche Design-Thinking-Projekt: ein Team von Axa Versicherungen interviewt Menschen, um neue Erkenntnisse über deren Bedürfnisse nach Sicherheit zu finden.

Sie lernen eine junge Frau kennen, die sich allein in der Stadt oft unsicher fühlt und sich hierfür eine interessante Verhaltensweise angeeignet hat. Auf Basis dieser Beobachtung entwickelt das Team eine neue App, die für Furore sorgt: WayGuard.

Das Beispiel zeigt, dass wir im Austausch mit Nutzer:innen nicht darauf vertrauen können, dass diese uns ihre Bedürfnisse bereits artikulieren können. Oftmals sind wir gefordert, deren Verhalten zu beobachten und daraus eigene Schlüsse zu ziehen.

Exkurs: Erkenntnisse vs. Ideen

Die meisten Organisationen haben viele Ideen. Das ist die gute Nachricht. Doch die meisten dieser Ideen scheitern, d.h. sie werden nicht erfolgreich umgesetzt und in den Markt eingeführt. Meist zeigt sich schon recht früh, dass eine Idee nicht funktionieren kann. Tragfähiger hingegen sind die Erkenntnisse, auf denen die Ideen beruhen.


 

 
Vollständige Details anzeigen